Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Schulterinstabilität, Läsion, labrokapsuläre

drucken  PDF 

Synonyme

Bankart-Läsion; Perthes-Läsion; Labrumabriss

Englischer Begriff

Bankart’s lesion; Labral tear; ALPSA lesion

Definition

Weichteilmäßige Verletzung des Pfannenrands (Kapsel-Labrum-Komplex) bei Schultergelenkinstabilitäten.

Pathogenese

Bei traumatischer Schulterluxation kann es statt einer knöchernen Abrissfraktur des Pfannenrands (Bankart-Läsion) zu einer rein weichteilmäßigen Ablösung des kapsulolabralen Komplexes kommen. Zusammenfassend werden auch diese Weichteilabrisse häufig noch nach Bankart (1923) benannt, wenngleich diese Verletzungen schon wesentlich früher von Perthes (1906) beschrieben wurden. Heutzutage sollten die unterschiedlichen Abrissformen des Labrums und des periostalen Kapselansatzes nach anatomischer Struktur und Verletzungsausmaß differenziert werden. Weichteilablösungen können auch ohne akutes Makrotrauma durch rezidivierende Mikrotraumata, z. B. durch Überkopfsportbelastung, entstehen.

Symptome

Schulterschmerzen, insbesondere bei Überkopfbewegungen, Kraftlosigkeit im Schulter-Arm-Bereich, Schnappen bei Schulterbewegungen.

Diagnostik

Körperliche Untersuchung, Instabilitätstests, Röntgendiagnostik zum Ausschluss knöcherner Läsionen, gegebenenfalls Kontrastmagnetresonanztomographie und Arthroskopie.

Differentialdianose

Knöcherne Pfannenrandverletzung (Bankart-Läsion), primäres oder sekundäres Subakromialsyndrom (Impingement).

Therapie

Akuttherapie

Reposition bei Luxation, Schmerzreduktion, kurzfristige Ruhigstellung.

Konservative/symptomatische Therapie

Analgetika, Eisanwendung.

Medikamentöse Therapie

Analgetika, Antiphlogistika.

Operative Therapie

Operative Rekonstruktion durch arthroskopische oder offene anatomiegerechte Refixation am Pfannenrand.

Dauertherapie

Nach operativer Stabilisierung Kräftigung der schulterstabilisierenden Muskulatur, insbesondere der dorsalen Muskelgruppen, und Propriozeptionstraining. Schulung der sportspezifischen Technik unter Beachtung der gesamten Bewegungskette zur Reduktion repetitiver Mikrotraumata für das Schultergelenk.

Bewertung

Bei Abwägung der jeweiligen Indikation und korrekter Nachbehandlung bieten arthroskopische und offene anatomiegerechte Stabilisationsverfahren gute Langzeitergebnisse.

Nachsorge

Bewegungslimitierung nach Festlegung durch den Operateur für vier bis sechs Wochen in Abhängigkeit vom Operationsverfahren. Gezielte krankengymnastische Behandlung zur Kräftigung der schulterstabilisierenden Muskulatur, insbesondere der dorsalen Muskelgruppen, und Propriozeptionstraining.

Autor

Hans-Gerd Pieper

Anzeige

Anzeige

© Springer 2016
Powered by kb-soft