Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Parathormon

drucken  PDF 

Synonyme

PTH; Parathyrin

Englischer Begriff

Parathyroid hormone; Parathormone

Definition

Von den Nebenschilddrüsen (Glandulae parathyroideae, Epithelkörperchen) gebildetes Hormon. Das Parathormon regelt gemeinsam mit Vitamin D und seinem Antagonisten Calcitonin die Kalziumserumspiegel.

Beschreibung

Parathormon wird von den Nebenschilddrüsen gebildet. Reiz für die Freisetzung ist eine Hypokalzämie. Zwischen Kalzium und Parathormon besteht eine negative Feedback-Regulation. Seine direkten und indirekten Wirkungen führen durch Stimulation der Adenylatzyklase in Niere und Knochen zu einer Erhöhung der freien (ungebundenen) Kalziumkonzentration im Blut. Seine direkte Wirkung erfolgt im Knochen über eine Stimulation der Osteoklasten und in der Niere über eine Steigerung der Rückresorption von Kalzium und gleichzeitige Hemmung der Rückresorption von Phosphat. Durch das Abfallen des Phosphatspiegels bewirkt das Parathormon damit indirekt die Bildung von Calcitriol (1,25-(OH)2-Vitamin-D3), wodurch die Kalziumabsorption im Dünndarm gesteigert wird. Eine negative Kalziumbilanz des Knochens tritt bei pathologisch erhöhten Parathormonspiegeln auf.

Autor

Yasmin Hailer

Anzeige

Anzeige

© Springer 2016
Powered by kb-soft