Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Outlet-Impingement

drucken  PDF 

Synonyme

Impingementsyndrom; Extrinsisches Impingement; Subakromialsyndrom; Periarthritis humeroscapularis; PHS

Englischer Begriff

Outlet impingement; Subacromial syndrome; acromial bone spur

Definition

Echte Einengung des subakromialen Raums durch subakromiale Spornbildung (siehe Abb. 1) oder hypertrophe Schultereckgelenkarthrose.


Abb. 1.
Akromionsporn im Outlet-View.

Vorkommen

Meist bei Patienten im mittleren und höheren Lebensalter.

Diagnostik

Röntgenspezialaufnahmen (outlet view).

Differenzialdiagnose

Non-outlet-Impingement (Bursitis, posttraumatischer Tuberkulumhochstand, Tendinitis der Rotatorenmanschette), sekundäres Subakromialsyndrom (Schulterinstabilität, Protraktionshaltung des Schulterblatts bei Kyphose oder muskulären Imbalancen).

Therapie

Akuttherapie

Schmerzbehandlung

Konservative/symptomatische Therapie

Funktionelle Erweiterung des Subakromialraums durch gezielte Krankengymnastik zur Kräftigung der Humeruskopfdepressoren und der skapulothorakalen Muskulatur.

Medikamentöse Therapie

Analgetika bzw. Antiphlogistika, gegebenenfalls subakromiale Kortisoninstillation.

Operative Therapie

Operative Erweiterung des Subakromialraums durch arthroskopische oder offene Abtragung des Sporns und/oder Resektionsarthroplastik des Schultereckgelenks.

Dauertherapie

Gezielte Krankengymnastik zur Haltungskorrektur, Kräftigung der Humeruskopfdepressoren und der skapulothorakalen Muskulatur zur Schaffung und zum Erhalt eines muskulären Gleichgewichts zum spannungsfreien Gleiten der Rotatorenmanschette im Subakromialraum.

Bewertung

Bei konsequenter konservativer Behandlung über einen genügend langen Zeitraum sehr häufig operatives Vorgehen nicht erforderlich.

Nachsorge

Gezieltes Muskelaufbau- und Koordinationstraining.

Autor

Hans-Gerd Pieper

Anzeige

Anzeige

© Springer 2016
Powered by kb-soft