Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Grisel-Syndrom

drucken  PDF 

Synonyme

Maladie de Grisel; Paroxysmaler Torticollis; Watson-Jones-Krankheit; Torticollis atlantoepistrophealis

Englischer Begriff

Grisel’s syndrome; Grisel’s disease; Pediatric atlantoaxial rotatory fixation; Spontaneous atlantoaxial subluxation

Definition

Das Grisel-Syndrom (Pierre Grisel, französischer Chirurg, 1869–1959) ist eine bei peripharyngealen Infekten über lymphovenöse Anastomosen fortgeleitete Entzündung in das Atlontoaxialgelenk mit folgender Subluxation und schmerzhafter Schiefhaltung des Kopfs.

Vorkommen

Bei Kindern und Jugendlichen nach peripharyngealen Infekten, teilweise auch nach Operationen im HNO-Bereich beobachtet.

Diagnostik

Klinische Untersuchung, Magnetresonanztomographie der HWS.

Differenzialdiagnose

Schiefhals anderer Genese:

  • kongenitaler muskulärer Schiefhals;
  • Klippel-Feil-Syndrom;
  • Tumor im HWS-Bereich (Osteoblastom, Weichteiltumoren);
  • Torticollis ocularis;
  • Torticollis spasmodicus;
  • Torticollis bei einseitiger Schwerhörigkeit, Störung des Gleichgewichtsorgans;
  • posttraumatischer Schiefhals (Fraktur);
  • sekundärer Schiefhals durch Myogelosen im Bereich der Nackenmuskulatur.

Therapie

Konservativ, Ruhigstellung der HWS; bei Chronifizierung bzw. bleibender Instabilität und radikulärer Symptomatik ist gegebenenfalls die Gelenkversteifung indiziert.

Autor

Markus Lerner

Anzeige

Anzeige

© Springer 2016
Powered by kb-soft