Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Gelenkpunktat

drucken  PDF 

Synonyme

Gelenkerguss

Englischer Begriff

Joint puncture specimen

Definition

Flüssigkeit, die bei Vorliegen eines Gelenkergusses aus einem Gelenk abpunktiert wird.

Indikation

Die Gelenkpunktion mit Gewinnung von Gelenkpunktat ist bei jeglicher Art von Gelenkerguss indiziert. Die Punktion erfolgt einerseits diagnostisch, andererseits therapeutisch, um eine Druckentlastung des Gelenks herbeizuführen und die Schmerzen zu lindern.

Kontraindikation

Hämarthros (blutiger Gelenkerguss) bei Blutgerinnungsstörung oder Einnahme von blutgerinnungshemmenden Medikamenten.

Durchführung

Die Gewinnung von Gelenkpunktat muss streng aseptisch erfolgen. Das Gelenk muss vor der Punktion mindestens dreimal steril gewaschen werden. Danach erfolgt die sterile Abdeckung des Gelenks. Nun kann die Punktion mit sterilem Instrumentarium, sterilen Handschuhen und Mundschutz erfolgen. Vor der Punktion kann der Einstichkanal mit einer lokalen Anästhesie betäubt werden.

Gelenkergüsse können traumatisch, reaktiv bei vorbestehenden degenerativen Gelenkerkrankungen, entzündlich (infektiös und nicht-infektiös) und selten neoplastisch bedingt sein.

Bernsteinfarbene Ergüsse weisen auf eine reaktive, trübe Ergüsse auf eine infektiöse, blutige Ergüsse auf eine traumatische Genese bei Kapselbandruptur, blutige Ergüsse mit Fettaugen auf eine Knochenbeteiligung hin.

Die nachfolgende Untersuchung des Punktats erfolgt je nach Verdachtsdiagnose. Bei Verdacht auf eine Infektion wird das Punktat mikrobiologisch weiteruntersucht, wobei ein Keimnachweis erbracht und dessen Antibiotikaprofil erhoben werden soll. Bei Verdacht auf Gicht oder Pseudogicht erfolgt der Nachweis von Harnsäurekristallen (Gicht) oder Kalziumpyrophosphatkristallen (Pseudogicht). Bei den seltenen neoplastischen Ergüssen können Tumorzellen nachgewiesen werden.

Nachbehandlung

Jedes punktierte Gelenk muss vom punktierenden Arzt kontrolliert werden, um einen rezidivierenden Erguss oder einen iatrogenen Infekt auszuschließen. Die weitere Therapie erfolgt je nach Punktat.

Autor

Karl-Heinz Kristen, Peter Bock

Anzeige

Anzeige

© Springer 2016
Powered by kb-soft