Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Gelenkerkrankung, entzündliche

drucken  PDF 

Englischer Begriff

Arthritis

Definition

Störung der Gelenkintegrität durch eine Entzündung.

Pathogenese

Störung der Gelenkfunktion durch eine Entzündung, entweder auf dem Boden einer rheumatischen Erkrankung (z. B. rheumatoide Arthritis) oder einer akuten bakteriellen Entzündung, die direkt in das Gelenk eingeschleppt wurde (Punktion, Operation, Trauma) oder hämatogen dorthin gelangte. Ort des primären entzündlichen Geschehens ist immer die Synovialis bei weiterer Ausbreitung kommt es zur Knorpelarrosion und progredienten Gelenkzerstörung.

Symptome

Schmerzen, Bewegungsstörung, Schwellung und Ergussbildung mit Allgemeinsymptomen wie Fieber und Krankheitsgefühl.

Diagnostik

Klinische Untersuchung, Röntgenaufnahmen in zwei Ebenen, Magnetresonanztomographie sowie obligat laborchemische Untersuchungen.

Differenzialdiagnose

Akute Gelenkerkrankungen nicht-entzündlicher Genese.

Therapie

Bei den rheumatologischen Erkrankungen Akuttherapie mit Kortikoid und umgehende Einleitung einer Basistherapie unter entsprechender laborchemischer Überwachung. Bei akut bakteriell bedingten Gelenkentzündungen hat die mechanische Reinigung des betroffenen Gelenks absolute Priorität, sei es durch arthroskopische Spülung und gegebenenfalls partieller oder kompletter Synovialektomie oder durch einen offenen Eingriff mit konsekutiver parenteraler testgerechter Antibiotikagabe.

Akuttherapie

Je nach Schmerzintensität Punktion, medikamentöse Behandlung oder Ruhigstellung durch Orthese; bei bakteriellen Gelenkinfekten immer operative Revision mit Spülung und Entfernung infizierter Synovialisanteile und parenteraler testgerechter Antibiotikatherapie.

Konservative/symptomatische Therapie

Entzündliche nicht-bakterielle Gelenkerkrankungen können medikamentös behandelt werden, hier vor allem durch die symptomatische Gabe von nicht-steroidalen Antirheumatika oder von Kortikoiden – sofern eine bakterielle Infektion auch sicher ausgeschlossen ist. Bei Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises muss eine entsprechende Basistherapie eingeleitet werden. Die weitere symptomatische Behandlung besteht in einer Kryotherapie, Entlastung des Gelenks, gegebenenfalls auch Ruhigstellung.

Medikamentöse Therapie

Intraartikuläre Therapie mit Kortikoid und Lokalanästhetikum bei akuten Schmerzen mit Ergussbildung und bei negativem Keimnachweis; bei rheumatischen Erkrankungen Basistherapie einleiten. Bei bakteriellen Gelenkinfektionen muss nach dem arthroskopischen oder offenen Gelenkeingriff eine parenterale Antibiotikatherapie erfolgen.

Operative Therapie

Arthroskopische Therapie mit Débridement und vor allem Lavage bei bakteriellen Infekten, gegebenenfalls auch als Etappenlavage mit mehrfachen arthroskopischen Revisionen; bei Gelenkentzündungen anderer Genese zunächst immer Versuch mit medikamentösen Maßnahmen.

Dauertherapie

Siehe konservative Therapie.

Bewertung

Entzündliche Gelenkerkrankungen erfordern eine rasche und umfassende Diagnostik, da sie unbehandelt sehr schnell zu einer progredienten Gelenkdestruktion führen. Eine bakterielle Gelenkinfektion ist ein orthopädischer Notfall, der sofortige operative Maßnahmen mit arthroskopischer und/oder offener Gelenkspülung und Nekrosenentfernung erfordert.

Autor

Michael Krüger-Franke

Anzeige

Anzeige

© Springer 2016
Powered by kb-soft