Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Fresh frozen plasma (FFP)

drucken  PDF 

Synonyme

Frischplasma; Gefrorenes Frischplasma; GFP

Definition

Von einer frischen Blutkonserve durch Zentrifugation gewonnenes zellfreies Blutplasma einschließlich der darin enthaltenen Gerinnungsfaktoren.

Indikation

FFP wird dann zur Blutersatztherapie eingesetzt, wenn eine Substitution verloren gegangener Gerinnungsfaktoren gewünscht ist. Dies kann in der Orthopädie und Traumatologie nach schweren Traumata oder bei großen, mit starker Blutung einhergehenden Operationen erforderlich sein.

Kontraindikation

Unter anderem allergische Reaktionen und AB0-Inkompatibilität mit dem zu verabreichenden Plasma. Vorsicht und strenge Indikationsstellung sind angebracht, da FFP nicht hitzeinaktiviert ist und somit eine Infektion mit beispielsweise Hepatitis B oder C, Zytomegalie oder HIV möglich ist.

Durchführung

Die Gabe von FFP ist angezeigt, wenn Blutverluste einen Rahmen überschritten haben, der sich durch die alleinige Gabe von Volumenersatzpräparaten (Elektrolytlösungen, Hydroxyäthylstärke, Dextrane) und Erythrozytenkonzentraten nicht ausgleichen lässt. Dies kann sich einerseits anhand einer verstärkten Blutungsneigung äußern, des Weiteren kann man von dem Erfahrungswert ausgehen, dass ein relativer Volumenverlust von über 50 % häufig die Substitution von Gerinnungsfaktoren notwendig macht. Die Aktivität der Gerinnungsfaktoren im FFP, insbesondere der labilen Faktoren V und VIII, nimmt nach dem Auftauen rasch ab; daher muss FFP nach dem Auftauen schnell appliziert werden. Da FFP die gegen Blutgruppenantigene des AB0-Systems gerichteten Antikörper enthält, muss FFP blutgruppenkompatibel gegeben werden.

Nachbehandlung

Auf allergische Reaktionen am Ort der Applikation bzw. Zeichen der systemischen Anaphylaxie muss sorgfältig geachtet werden. Nieren- und Lungenfunktion können nach großvolumigen Transfusionen eingeschränkt sein, was sich im akuten Nierenversagen oder im adultes respiratorisches Distress- Syndrom (ARDS) äußern kann; daher ist die engmaschige Überwachung dieser Organfunktionen wichtig.

Autor

Nils Hailer

Anzeige

Anzeige

© Springer 2016
Powered by kb-soft